TWS Modular Dungeon Workshop

Gelände und co
Antworten
hahnc
Beiträge: 61
Registriert: 12 Nov 2018, 21:31

TWS Modular Dungeon Workshop

Beitrag von hahnc » 11 Feb 2019, 04:23

Tageskurs
Termin: 25. Mai 2019
Samstag: 10.00 Uhr – ca. 20.00 Uhr bzw. open end
Leitung: Michael Martin

Teilnehmer
mind. 8, max. 12

Kosten
Die Gebühren für den eintägigen Workhop betragen 110,- €, darin ist ein MODULAR DUNGEON CORE SET (139 Bauteile) im Wert von 63,95 € enthalten.
Jeder Teilnehmer startet den Workshop mit diesem CORE SET, um daraus seinen persönlichen und individuellen Dungeon zu bauen. Hierfür sind in der Kursgebühr verschiedene Farben, 5 mm dicke Schaumpappe für den Dungeon-Untergrund und natürlich auch Holzleim enthalten. Zusätzliche Farben, Washes und Pinsel können entweder selbst mitgebracht oder für kleines Entgelt und nach Bedarf vor Ort gekauft werden. Weitere MODULAR DUNGEON-Einzelteile können ebenfalls je nach persönlichen Projekt-Wunsch dazugekauft oder auch von zuhause mitgebracht werden.

Zudem werden neben dem CORE SET auch alle aktuellen ADD-ONS von MODULAR DUNGEON zum Kaufen verfügbar sein. Siehe hierzu auch http://miniaturicum.de/Modular-Dungeon

Überweisung der Workshopgebühr
Die Überweisung erfolgt vorab per PayPal oder als Banküberweisung.
Die entsprechenden Daten erhaltet Ihr bei Eurer schriftlichen Anmeldung: Einfach eine Email an schicken: knights-vorstand@web.de
Hinweis: Die Workshopgebühr ist spätestens rund 3 Wochen vor Kursbeginn zu entrichten (Stichtag: 4. Mai 2019).

Adresse:
Freizeitheim
Kapuzinergasse 227
84489 Burghausen

Verpflegung
In den Workshop-Räumlichkeiten stehen Kaffee und Tee gratis zur Verfügung. Die Tabletop Knights werden für Kuchen sorgen. Die sonstige Verpflegung obliegt jedem Teilnehmer selbst,wie bei unseren Events üblich werden wir vermutlich Pizza bestellen.


Ablauf des Workshops

Werkstoffkunde:
Die Teilnehmer lernen das Material (Stewalin) kennen, aus dem die MODULAR DUNGEON-Bauteile bestehen: Welche Bearbeitungs-Möglichkeiten gibt es? Was sollte beim Zusammenbau beachtet werden? Welche Tricks bei der Bemalung gibt es? Etc.

Planung des Workshop-Dungeons:
Anhand der vorhanden Bauteile (und auf Wunsch auch zusätzlicher) plant jeder Teilnehmer seinen individuellen Dungeon-Grundriss. Hierbei werden verschiedene Möglichkeiten erläutert, wie der Dungeon möglichst modular und flexibel gehalten werden kann.
Gerne dürfen die Teilnehmer auch Grundrisse von eigenen Dungeons oder Vorlagen aus dem Internet mitbringen, die dann als Ausgangspunkt dienen.

Bemalung der Dungeons:
Vor dem Zusammenbau werden die Bauteile bemalt. Dies hat den Vorteil, dass später auch verwinkelte Gänge und Räume gebaut werden können, deren Nischen mit dem Pinsel kaum zugänglich wären. Bei der Bemalung werden vorwiegend Nass-in-Nass- und Trockenbürst-Techniken eingesetzt, um auf den Bauteilen organische Farbverläufe und einen realistischen Lichteinfall zu erzeugen. Neben verschiedenen Grau/Braun-Tönen, die in der Kursgebühr enthalten sind, kann jeder Teilnehmer natürlich auch mitgebrachte Farben verwenden oder gesonderte Farben dazukaufen.

Zusammenbau des Dungeons:
Sind alle Teile bemalt, erfolgt der Zusammenbau. Auch werden immer wieder Tipps geben, damit jeder Teilnehmer ein optimales Ergebnis erzielt.

Abschließende Feinheiten:
Nach dem Zusammenbau werden verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, um den Dungeon bzw. einzelne Räume in verschiedenen Stimmungen zu gestallten. Soll ein Bereich nass und modrig wirken? Oder gar kühl und frostig durch einen Eiszauber?


Checkliste zum Mitbringen für die Teilnehmer:

- 2-3 flache Pinsel in verschiedenen Größen, z.B. 2-4er Breite für kleinere Details und 12-20er Borstenpinsel zum Trockenbürsten. Pinsel können aber auch vor Ort gekauft werden.
- Eine Schneidmatte als Arbeitsunterlage.
- Ein Bastelmesser, die Klinge darf gerne alt und stumpf sein.
- Ein scharfes Cuttermesser.
- Ein Filzstift zum Beschriften der Bauteile (nach Bedarf).
- Ein großes schweres Buch als „Trocknungs-Hilfe“.
- Eigene Farben und Washes nach Wunsch und Geschmack, z.B. für die gemusterten oder Spezial-Fliesen des CORE SETS.
- Einen Karton oder ähnliche Transportmöglichkeit, um den im Workshop gebauten Dungeon am Abend bequem mit nach Hause nehmen zu können.


Über Michael und MODULAR DUNGEON
Michael Martin (Jahrgang 1968) ist in der Tabletop- und Geländebau-Szene vor allem durch den YouTube-Kanal „Tabletop Workshop“ (TWS) bekannt. Seit 2015 werden dort Woche für Woche neue Tutorials und Hobby-Tipps präsentiert.
2017 begann Michael ein Konzept für ein neuartiges Dungeon-System zu entwickeln, seine Ziele hierbei: hohe Flexibilität, eine plastische Oberflächenstruktur ein neuartiges Verbindungs-System, das Übergänge zwischen den Elementen kaschiert. Im Herbst 2017 wurde MODULAR DUNGEON dann erfolgreich per Kickstarter finanziert und pünktlich im März 2018 an die Unterstützer ausgeliefert. Im Mai 2018 und November 2018 folgten dann weitere Kickstarter-Projekte mit jeweils neuen Erweiterungen, um den MODULAR DUNGEON auszubauen.

https://Facebook.com/ModularDungeon
https://YouTube.com/TabletopWorkshop
https://Facebook.com/TWSshow

Antworten